Selbstverwirklichung - Heute

So allgemein positiv und wünschenswert die Selbstverwirklichung betrachtet wird – die meisten Menschen messen hier mit zweierlei Maß : Wir selbst können und sollen uns natürlich verwirklichen, tut das aber ein anderer, wirkt das auf uns zuweilen rücksichtslos, egoistisch und eigensinnig.

Selbstverwirklichung - Heute

Selbstverwirklichung ist allerdings kein finales Ziel oder ein Zustand, sondern vielmehr ein Prozess , den jeder für sich aktiv betreibt und voranbringt.

  • Weder findet sich jemand, der Ihre Bilder präsentieren möchte, noch gibt es eine nennenswerte Nachfrage im Internet.

Sich selbst verwirklichen heißt: Selbst wissen und selbst bestimmen

  • Und oft ist es gar nicht schlecht, auf die Menschen zu hören, mit denen du schon so viel Zeit in deinem Leben verbracht hast.
  • Aber am meisten Zeit hast du mit dir selbst verbracht.

Was tun, wenn das Herz schweigt?

  • Manchmal versuchen wir, auf unser Herz zu hören, aber das Herz schweigt oder murmelt nur unverständliches Kauderwelsch.
  • "Hör auf dein Herz!" – was gutgemeint klingt, wie die Verheißung eines authentischen und selbstbestimmten Daseins, kippt ins Gegenteil und setzt uns unter Druck.

Selbstverwirklichung kann Druck erzeugen

  • Erst durfte man einen individuellen Weg jenseits etablierter Normen einschlagen, heute ist Außergewöhnlichkeit selbst zur Norm geworden.
  • Der Bumerang zieht seine Kreise.

Erkämpfte Freiheit mit Kehrseiten

  • Da heißt es nicht: "Du darfst stolz auf dich sein", sondern schreit uns förmlich an: "Sei stolz auf dich!" Nur anhand einer einzelnen Botschaft lassen sich die Unterschiede zwischen Ratschlag, Appell und Befehl kaum festmachen.
  • Aber in der Gesamtschau wird deutlich, dass uns hier nicht wohlmeinend auf die Schulter geklopft wird.
Selbstverwirklichung – Yogawiki
  • Nutze deinen gesunden menschenverstand und mache es so, wie es für dich am besten passt
  • In deiner ganzen Sadhana setze deinen gesunden menschenverstand ein
Selbstverwirklichung: Tun Sie, was Sie wollen
  • Das Modell hat der amerikanische Psychologe abraham maslow entwickelt, als er sich mit den unterschiedlichen Stufen der menschlichen Bedürfnisse befasste